Ubuntu-(Mainline-)Kernel 4.12 mit VirtualBox 5.1.22

Auch VirtualBox läuft derzeit nicht mit Kernel 4.12 im Host (im Guest kann man einen aktuellen Testbuild der GuestAdditions installieren).

Dank eines Postings im siduction-Forum kann man VBox 5.1.22 für Kernel 4.12 patchen:

  1. Wechsel des Verzeichnisses:
    1
    
    cd /usr/share/virtualbox/src
  2. Ziehen des Patchfiles:
    1
    
    sudo wget http://paste.siduction.org/20170629003423 -O vbox.patch
  3. Ausführen des Patches:
    1
    
    sudo patch -Np0 < vbox.patch
  4. Installation (Mainline-)Kernel 4.12.

Update 2017-07-17: Durch Fixes in VirtualBox 5.1.24 benötigt es keinen Patch mehr für Kernel 4.12 und 4.13rc in Host/VM.

Ubuntu-(Mainline-)Kernel 4.12 mit nvidia-340

Ständig gibt es Inkompatibilitäten zwischen Kernel- und XServer-Versionen auf der einen und proprietären Treibern auf der anderen Seite, namentlich nvidia. Ist schon Ubuntu-(Mainline-)Kernel 4.11 nur mit nvidia-340 (340.102-0ubuntu4) für Artful installierbar, gibt es bislang für Kernel 4.12 weder seitens des Graphics Drivers teams auf launchpad.net noch und gerade von Nvidia selbst eine Lösung.

Der freie Treiber nouveau hat zwar mit Kernel 4.12 keine Probleme, wegen mangelnder Stromsparmechanismen läuft die GPU freilich permanent mit voller Leistung, was die Temperatur je nach GPU locker um 10 Grad hochtreibt.

Erst ein Dritter namens Piotr Oniszczuk (warpme) setzt einen Patch für nvidia-340 (GF8 – GF GTX800M Series) auf Github.

  1. Installation nvidia-340, falls noch nicht geschehen.
  2. Wechsel des Verzeichnisses:
    1
    
    cd /usr/src/nvidia-340-340.102/
  3. Ziehen des Patchfiles:
    1
    
    sudo wget https://github.com/warpme/minimyth2/blob/master/script/nvidia/nvidia-340.102/files/4.12.0_kernel.patch
  4. Ausführen des Patches:
    1
    
    patch -N < 4.12.0_kernel.patch
  5. Installation (Mainline-)Kernel 4.12.

Installation von und Betrieb mit Mainline-Kernel 4.12 laufen so einwandfrei mit nvidia-340 unter Zesty.

Zesty-Kernel in Yakkety und Xenial

Analog zu früheren Blogposts (5, 4, 3, 2, 1) können Zesty-Kernels in Yakkety (und Xenial) installiert werden.

Führe über copy & paste in einem Terminal aus (Achtung, erst bis zum Schluß lesen):

1
2
3
4
sudo bash -c "echo 'deb http://archive.ubuntu.com/ubuntu/ zesty main' >> /etc/apt/sources.list.d/zesty.list"
sudo bash -c "echo -e 'Package: *\nPin: release a=zesty\nPin-Priority: 100\n' >> /etc/apt/preferences.d/zesty.pref"
sudo apt-get update
sudo apt-get install -t zesty linux-image-generic linux-generic linux-headers-generic linux-libc-dev

Direkt vor dem Distupgrade auf Zesty (Final Release 2017-04-13) führe aus:

1
2
sudo rm /etc/apt/sources.list.d/zesty.list
sudo rm /etc/apt/preferences.d/zesty.pref

Die freien GPU-Treiber intel, nouveau und radeon sowie vboxvideo (VBox 5.1.12) kommen mit Kernel 4.9 klar, nicht jedoch der proprietäre Treiber aus den Ubuntu-Paketquellen nvidia für bis inkl. Yakkety. Daher ist zuerst der jeweils aktuelle nvidia-304 (GF 6 und 7), nvidia-340 (GF 8 – GF 300) bzw. nvidia-367 (GF 400 und höher) für Zesty aus den Ubuntu-Repositories zu installieren.

Hierzu kann man sich nvidia-3xx und dessen Abhängigkeiten aus den Repos fischen oder temporär neben main auch restricted und multiverse einbinden (erste Shell-Zeile). Letztere beide würde ich sicherheitshalber danach auskommentieren (Doppelkreuz davor).

Yakkety-Kernel in Xenial

Nachdem nun endlich Ubuntu-Kernel 4.6 aus dem Kernel-PPA in die offiziellen Repositories für Yakkety übernommen worden ist, vorerst noch als proposed (Warnung, nicht aktivieren), können analog zu früheren Blogposts (4, 3, 2, 1) automatisch Yakkety-Kernels in Xenial installiert werden.

Führe über copy & paste in einem Terminal aus:

1
2
3
4
sudo bash -c "echo 'deb http://archive.ubuntu.com/ubuntu/ yakkety main' >> /etc/apt/sources.list.d/yakkety.list"
sudo bash -c "echo -e 'Package: *\nPin: release a=yakkety\nPin-Priority: 100\n' >> /etc/apt/preferences.d/yakkety.pref"
sudo apt-get update
sudo apt-get install -t yakkety linux-image-generic linux-generic linux-headers-generic linux-libc-dev

Direkt vor dem Distupgrade auf Yakkety (Final Release 2016-10-13) führe aus:

1
2
sudo rm /etc/apt/sources.list.d/yakkety.list
sudo rm /etc/apt/preferences.d/yakkety.pref

Xenial-Kernel in Wily

Analog zu früheren Blogposts (1, 2, 3) können automatisch Xenial-Kernels in Wily installiert werden.

Führe über copy & paste in einem Terminal aus:

1
2
3
4
sudo bash -c "echo 'deb http://archive.ubuntu.com/ubuntu/ xenial main' >> /etc/apt/sources.list.d/xenial.list"
sudo bash -c "echo -e 'Package: *\nPin: release a=xenial\nPin-Priority: 100\n' >> /etc/apt/preferences.d/xenial.pref"
sudo apt-get update
sudo apt-get install -t xenial linux-image-generic linux-generic linux-headers-generic linux-libc-dev

Kernel 4.4 liegt seit 9 Tagen in proposed und dürfte in Kürze 4.3 ersetzen. Update 2016-02-02: 4.4 liegt nun in main.

Direkt vor dem Distupgrade auf Xenial (Final Release 2016-04-21) führe aus:

1
2
sudo rm /etc/apt/sources.list.d/xenial.list
sudo rm /etc/apt/preferences.d/xenial.pref

kernel-remover aus siduction in Ubuntu

siduction kernel-remover

Ältere bzw. nicht mehr benötigte Kernels werden unter Ubuntu nicht automatisch deinstalliert (was seine Richtigkeit hat). Ewig und 3 Tage hat es gedauert, bis durch ein “apt-get autoremove” dies (für Linux-Beginners, denen sonst /boot auf separater Partition vollläuft) mit berücksichtigt worden ist, wobei nur “alles oder nichts” möglich ist (selbstverständlich kann man das immer in einem Terminal oder in Synaptic bewerkstelligen).

Andere Distributionen können das besser. In siduction kann man das kleine Tool kernel-remover laufen lassen. Der Aufbau der Kernel-Pakete von debian sid und Ubuntu unterscheidet sich, weshalb es interessant gewesen ist, kernel-remover einfach mal in einer Lubuntu-Trusty-VM auszuprobieren (für derlei hat man sowas ja). Dazu habe ich extra unterschiedliche Kernels wie einen Mainline-Kernel (die ich sonst nicht verwende) und unterschiedliche Dev-Versions aus Wily installiert.

Read more “kernel-remover aus siduction in Ubuntu”

Wily-Kernel in Vivid

Da nun nach zweitem Anlauf der derzeitige Wily-Kernel 4.0 in den Ubuntu-Repositories liegt, können analog zu Vivid-Kernel in Utopic und Trusty und Utopic-Kernel in Trusty Wily-Kernels nun auch in Vivid automatisch installiert werden.

Führe über copy & paste in einem Terminal aus:

1
2
3
4
5
6
7
cd /etc/apt/sources.list.d/ && sudo rm vivid.list utopic.list
cd /etc/apt/preferences.d/ && sudo rm vivid.pref utopic.pref && cd
 
sudo bash -c "echo 'deb http://archive.ubuntu.com/ubuntu/ wily main' >> /etc/apt/sources.list.d/wily.list"
sudo bash -c "echo -e 'Package: *\nPin: release a=wily\nPin-Priority: 100\n' >> /etc/apt/preferences.d/wily.pref"
sudo apt-get update
sudo apt-get install -t wily linux-image-generic linux-generic linux-headers-generic linux-libc-dev

Sofern nvidia-340 installiert ist, sollte Ubuntu-Kernel 4.0 mit nvidia-340 beachtet werden.

Update 2015-07-08: In Trusty sollte man obiges vorerst nicht durchführen, da dort weit mehr als nur der Kernel aus Wily installiert wird.

Ubuntu-Kernel 4.0 mit nvidia-340

Noch liegt im Ubuntu-Repository kein Kernel 4.0, als Vanilla-Kernel ist er laengst fertig, 4.1 hat rc-Status. Ueber das Ubuntu Kernel PPA kann man ihn bereits installieren. Freilich muss man bei derlei stets darauf gefasst sein, dass ein proprietaerer GPU-Treiber (nvidia, fglrx, vboxvideo,…) oder VirtualBox (Host und/oder VMs) dazu inkompatibel sind, was immer wieder vorkommt – und Fixes koennen dauern…

Read more “Ubuntu-Kernel 4.0 mit nvidia-340”

Vivid-Kernel in Utopic und Trusty

Analog zu Utopic-Kernel in Trusty kann man Vivid-Kernels 3.19 auch in Utopic und Trusty automatisch installieren lassen. Daher fasse ich mich an dieser Stelle kurz.

Führe über copy & paste in einem Terminal aus:

1
2
3
4
sudo bash -c "echo 'deb http://archive.ubuntu.com/ubuntu/ vivid main' >> /etc/apt/sources.list.d/vivid.list"
sudo bash -c "echo -e 'Package: *\nPin: release a=vivid\nPin-Priority: 100\n' >> /etc/apt/preferences.d/vivid.pref"
sudo apt-get update
sudo apt-get install -t vivid linux-image-generic linux-generic linux-headers-generic linux-libc-dev

VirtualBox: Testbuilds loesen Kompatibilitaetsprobleme

Nicht nur das Einsperren eines Betrübssystems, das man prinzipiell nicht nativ installieren will (so man es sich überhaupt antun möchte), sondern vor allem das Testen aktueller oder noch in Entwicklung befindlicher Versionen von Linux-Distributionen ist ein Hauptanwendungsfall beim Virtualisieren.

Aber gerade bei neuen Kerneln und/oder XServern sind aktuelle Versionen der Virtualisierungs-Software nötig (ich werde ohnehin nie verstehen, wieso manche mit uraltem Zeug herumkrebsen, obwohl es aktuelle Versionen gibt), sowohl für den Host (ich fahre prinzipiell in Lubuntu den Kernel der Dev-Version, also derzeit in 14.10 3.18rc) als auch den Guest. D.h., man sollte schon hinsehen, ob das Bauen von Kernel-Modulen etc. sauber durchläuft.

Read more “VirtualBox: Testbuilds loesen Kompatibilitaetsprobleme”