VirtualBox: Repository in Ubuntu hinzufuegen

Die auch in aktuellem Ubuntu enthaltene Version von VirtualBox ist nicht annähernd aktuell, fehlerfrei schon gar nicht. Daher ist es stets sinnvoll, die aktuelle Version direkt von virtualbox.org zu installieren. Kann man manuell oder auch das Ganze als Fremdquelle einbinden, um automatisch Updates zu erhalten. Tutorials habe ich auf ubuntuusers.de schon mehrfach gepostet, folgend aktualisiert für VBox v5.2.22.

Voraussetzung: Im UEFI ist Secure Boot zwingend zu disablen. Anderenfalls läuft das Bauen des Kernel-Moduls nicht durch.

Führe Zeile für Zeile mittels copy & paste aus:

  1. Hinzufügen der Schlüssel (ein Leerzeichen am Ende nicht vergessen):
  2. 1
    2
    
    wget -q https://www.virtualbox.org/download/oracle_vbox_2016.asc -O- | sudo apt-key add - 
    wget -q https://www.virtualbox.org/download/oracle_vbox.asc -O- | sudo apt-key add -
  3. Hinzufügen des VBox-Repositorys für x86_64:
  4. 1
    
    echo 'deb [arch=amd64] https://download.virtualbox.org/virtualbox/debian' $(lsb_release -sc) contrib | sudo tee /etc/apt/sources.list.d/virtualbox.list

    Unter Cosmic, das nicht extra berücksichtigt wird, fügt man das VBox-Repository stattdessen wie folgt hinzu:

    1
    
    echo 'deb [arch=amd64] https://download.virtualbox.org/virtualbox/debian bionic contrib' | sudo tee /etc/apt/sources.list.d/virtualbox.list

    Hinweis: x86_32 wird seit Bionic seitens VBox’ nicht mehr bedient, unter Xenial/32 wäre VBox zwar noch möglich, ob eine solche Virtualisierung heute noch sinnvoll ist, sei dahingestellt.

  5. Installierte VBox-Version deinstallieren:
  6. 1
    2
    
    killall -9 virtualbox
    sudo apt-get purge virtualbox*
  7. Paketzwischenspeicher leeren, Paketquellen, Paketquelleninhalte und Pakete aktualisieren:
  8. 1
    2
    3
    
    sudo apt-get clean
    sudo apt-get update
    sudo apt-get dist-upgrade
  9. Zum Kompilieren der Kernel-Module nötige Pakete installieren:
  10. 1
    
    sudo apt-get install build-essential dkms linux-headers-$(uname -r)
  11. Aktuelle VBox-Version installieren:
  12. 1
    
    sudo apt-get install virtualbox-5.2

  13. Entsprechende Version des Extension Packs ziehen:
  14. 1
    
    wget http://download.virtualbox.org/virtualbox/5.2.22/Oracle_VM_VirtualBox_Extension_Pack-5.2.22.vbox-extpack
  15. Für USB eigenen User der Gruppe vboxusers hinzufügen:
  16. 1
    
    sudo usermod -aG vboxusers $USER
  17. Laden der neuen Gruppenzugehörigkeit:
  18. 1
    
    newgrp - vboxusers
  19. VM VirtualBox Manager starten.
  20. Für über USB 2.0 bzw. USB 3.0 in VBox v5.x angeschlossene Datenträger in VM VBox Manager das Extension Pack importieren (Nutzungslizenz beachten).
  21. Im VM VBox Manager “/usr/share/virtualbox/VBoxGuestAdditions.iso” oder separat gezogenes Image (bspw. kann es Gründe für die Nutzung einer Entwicklungsversion geben) als optisches Laufwerk in der VM einbinden.
  22. VM starten (bei Win10x64-VMs ggf. über gedrückt gehaltene Shift-Taste mit “erweiterten Optionen”, “Starteinstellungen/Windows-Startverhalten ändern”, “Erzwingen der Treibersignatur aktivieren” rebooten).
  23. Gasterweiterungen (Treiber für GPU, SPU, NIC, Mouse, Shared Folders) in der VM installieren:
    • In Ubuntu(-Derivaten):
      1
      
      sudo /media/$USER/VBox_GAs*/VBoxL*
    • In Ubuntu(-Derivaten) frühere GA-Versionen:
      1
      
      sudo /media/$USER/VBOXADD*/VBoxL*
    • In anderen Linux-Distributionen ist üblicherweise statt sudo ein root-Terminal zu starten. Die Pfade können divergieren.
    • Unter Win VBoxWindowsAdditions.exe über Kontextmenu “Als Administrator ausführen”.
  24. VM rebooten.
  25. In jeder weiteren VM ebenfalls die Gasterweiterungen installieren.
  26. In Linux-VMs für den Zugriff auf Shared Folders eigenen User der Gruppe vboxsf hinzufügen:
  27. 1
    
    sudo usermod -aG vboxsf $USER

Update 2018-11-09: Aktualisiert auf v5.2.22 (Changelog), weitere Fixes für Kernel 4.19.
Update 2018-11-03: Änderung für Cosmic.
Update 2018-10-16: Aktualisiert auf v5.2.20.
Update 2018-08-14: Aktualisiert auf v5.2.18.
Update 2018-07-19: Artful-Abschnitt entfernt, da EoS.
Update 2018-07-17: Aktualisiert auf v5.2.16.
Update 2018-07-02: Aktualisiert auf v5.2.14.
Update 2018-05-09: Aktualisiert auf v5.2.12, +Kernel 4.17rc im Host.
Update 2018-05-04: Straffung des Hinzufügens des Repositorys auf x64 only unterhalb “sources.list.d.”.
Update 2018-04-17: Aktualisiert auf v5.2.10, erstmals Bionic-Version.
Update 2018-04-06: Abschnitt Gasterweiterungen detaillierter.
Update 2018-02-27: Aktualisiert auf v5.2.8.
Update 2018-01-15: Aktualisiert auf v5.2.6, +Kernel 4.15rc im Host.
Update 2017-12-19: Aktualisiert auf v5.2.4.
Update 2017-11-22: Aktualisiert auf v5.2.2, Fix Kernel 4.14 im Host.
Update 2017-10-18: Aktualisiert auf v5.2.0.
Update 2017-10-16: Aktualisiert auf v5.1.30.
Update 2017-09-14: Aktualisiert auf v5.1.28.
Update 2017-07-17: Aktualisiert auf v5.1.26.
Update 2017-07-17: Aktualisiert auf v5.1.24, +Kernel 4.12, 4.13rc.
Update 2017-04-28: Aktualisiert auf v5.1.22.
Update 2017-04-18: Aktualisiert auf v5.1.20.
Update 2017-03-15: Aktualisiert auf v5.1.18.
Update 2017-03-08: Aktualisiert auf v5.1.16.
Update 2017-01-17: Aktualisiert auf v5.1.14.
Update 2016-12-20: Aktualisiert auf v5.1.12.
Update 2016-11-22: Aktualisiert auf v5.1.10.
Update 2016-10-18: v5.1.8, -Änderung für Yakkety, da nun separate Version.
Update 2016-10-16: Änderung der Paketquelle unter Yakkety.
Update 2016-09-12: Aktualisiert auf v5.1.6.
Update 2016-08-16: Aktualisiert auf v5.1.4
Update 2016-07-21: Aktualisiert auf v5.1.2
Update 2016-07-12: Aktualisiert auf v5.1.0.
Update 2016-06-28: Aktualisiert auf v5.0.24.
Update 2016-06-16: Aktualisiert auf v5.0.22.
Update 2016-04-28: Aktualisiert auf v5.0.20.
Update 2016-04-18: Aktualisiert auf v5.0.18 (+Xenial-Host).
Update 2016-02-04: Aktualisiert auf v5.0.16.
Update 2016-01-19: Aktualisiert auf v5.0.14.
Update 2015-12-18: Aktualisiert auf v5.0.12.
Update 2015-11-10: Aktualisiert auf v5.0.10.
Update 2015-10-20: Aktualisiert auf v5.0.8.
Update 2015-10-02: Aktualisiert auf v5.0.6. 4er Schiene entfernt.
Update 2015-09-08: Aktualisiert auf v5.0.4.
Update 2015-08-15: Aktualisiert auf v5.0.2.
Update 2015-07-14: 4er Schiene aktualisiert auf v4.3.30.
Update 2015-07-10: Aktualisiert auf v5.0.0.
Update 2015-05-14: Aktualisiert auf v4.3.28.
Update 2015-03-16: Aktualisiert auf v4.3.26.
Update 2015-03-02: Aktualisiert auf v4.3.24.
Update 2015-02-12: Aktualisiert auf v4.3.22 (Kernel 3.19, X.Org 1.17).
Update 2014-11-21: Aktualisiert auf v4.3.20 (Kernel-3.18-Support).
Update 2014-10-23: Änderung der Paketquelle utopic auf trusty unter Utopic.
Update 2014-10-11: Aktualisiert auf v4.3.18.
Update 2014-09-09: Aktualisiert auf v4.3.16.
Update 2014-08-30: vboxsf hinzugefügt.
Update 2014-07-15: Aktualisiert auf v4.3.14.
Update 2014-05-16: Aktualisiert auf v4.3.12.
Update 2014-04-28: Änderung der Paketquelle trusty auf raring unter Trusty.
Update 2014-03-25: Aktualisiert auf v4.3.10.
Update 2014-02-25: Aktualisiert auf v4.3.8.
Update 2013-12-18: Aktualisiert auf v4.3.6.
Update 2013-11-29: Aktualisiert auf v4.3.4.
Update 2013-11-20: Hinzufügen zur Gruppe vboxusers.
Update 2013-11-05: Änderung der Paketquelle saucy auf raring unter Saucy.
Update 2013-11-03: Aktualisiert auf v4.3.2.
Update 2013-10-15: Aktualisiert auf v4.3.0.
Update 2013-09-06: Aktualisiert auf v4.2.18.
Update 2013-08-30: Ubuntu-Release-Abfrage statt statischen Eintrags.
Update 2013-07-04: Aktualisiert auf v4.2.16.
Update 2013-06-22: Aktualisiert auf v4.2.14.
Update 2013-05-06: Angepaßt an Raring.
Update 2013-04-12: Aktualisiert auf v4.2.12.
Update 2013-03-15: Aktualisiert auf v4.2.10.