Linux-Distributionen trotz UEFI 32 bit

Hin und wieder werden Billigst-Notebooks um die 200 € als erschwinglich angesehene Alternative für leichte, mobile, stromsparende und/oder Test-Notebooks mit einer Linux-Distribution erworben. Dabei wird übersehen, daß dieses an allen Ecken und Enden Sparen (die als Pentium und Celeron vermarkteten Silvermont BayTrail sind keine im bisher technisch-gebräuchlichen Sinn, also auch keine beschnittenen Core i, sondern Atom-basiert) auch UEFI in 32 bit beschert. Dort lassen sich bisher weder für die CPU richtige Linux-Distributionen in 64 bit noch in 32 bit installieren. So erweist sich das Ganze als teurer Fehlkauf.

Folgend habe ich einige wichtige Links zusammengetragen, die dennoch Abhilfe schaffen könn(t)en:

Mit Interesse und Zeit (also nicht “muß gestern fertig sein”) sollte man sich die verschiedenen Tutorials und sonstigen Postings durchlesen (habe ich, jedoch kein entsprechendes Notebook, um dies durchtesten zu können).

Man kann freilich auch das mehr oder weniger fertig erstellte inoffizielle Xenial-Image für das T100ta verwenden. Dann hat man allerdings den riesigen Ubuntu-Unity-Overhead sowohl gezogen als auch installiert, den man nach einer sinnvollen Installation von lubuntu-desktop erst wieder entfernen müßte.

Aber schon wegen dieses ewigen Ignorierens des Problems auf Ubuntu-/Canonical-Seite trotz “Importance high” auf launchpad.net seit 2 Jahren würde ich debian-8.5.0-amd64-i386-netinst.iso testen (netinstall heißt natürlich nicht grundlos so, außerdem daran denken, daß in dieser Version keine proprietären Treiber enthalten sind, für WLAN beispielsweise) und, um nicht mit antiquiertem Zeug arbeiten zu müssen, testing freischalten.