Der proprietäre Nvidia-Treiber erhält Optimus-Unterstützung – Moment, für Otto-Normaluser nicht sofort verwendbar und vorerst nur Teile, aber wenigstens bewegt man sich endlich nach Jahren in Santa Clara.

Mit ersterem ist gemeint, Voraussetzungen sind XServer 1.13, xrandr 1.4 (beide ab Quantal, also kein Problem) und ein Kernel 3.9 (derzeit rc6). Das am 2013-04-25 erscheinende Ubuntu 13.04 basiert auf Kernel 3.8.5 (im Moment Raring-Kernel 3.8.0-17) – jetzt rächt sich, Rolling Releases (ich wäre sofort dabei gewesen) verworfen zu haben.

Ein 3.9er Kernel liegt noch nicht im Repository. Man könnte warten, bis die ersten Pakete für Ubuntu 13.10 und eben auch ein solcher Kernel freigegeben werden…aber wer will denn warten. ;-)

Mainline-Kernel (im Moment rc6 oder daily), denen Ubuntu-Anpassungen fehlen, AppArmor beispielsweise, würde ich nur dann einsetzen, wenn sie wirklich benötigt werden. In diesem Fall würde ich es unbedingt ausprobieren. Da ich kein Optimus-System habe, bleibt das nur theoretisch – realzippy, übernehmen Sie, grin!

nvidia v319.12 kann man auf Nvidias ftp-Server ziehen und manuell installieren. xorg-edgers bieten den freilich auch schon an. ;)

comments

one response to “Nvidia-Treiber mit Optimus-Unterstuetzung”

  1. realzippy on April 11th, 2013 19:08

    Was glaubst Du, was ich mache in meiner Freizeit, seit der Treiber draussen ist? ;)
    Leider im Moment erfolglos, aber da bin ich nicht der Einzige. Läuft alles, nur leider sieht man nix auf dem LVDS; wobei, gerade hat jemand Erfolg vermeldet, (s. entsprechender phoronixthread), allerdings mit xfce4 und arch.
    Bei meinem Lappy ist der HDMI leider (bisher zum Glück) mit der Intel GPU verdrahtet, so dass ich diese Variante (was -schon mehrfach bestätigt- läuft) selbst nicht testen kann.
    Schaun mer mal.

leave a reply




Politiker-Stop