[Zesty] Keine Icons bei Qt5.7-basierten Programmen

Ein wirklich reines System in Bezug auf Gtk+ oder Qt, dazu in verschiedenen Versionen, dürfte kaum ein Desktop-User haben, auch wenn es üblicherweise Frontends für beide GUI-Toolkits gibt. Nutzt man beispielsweise den hervorragenden Filemanager Krusader, zieht man sich unter Enlightenment oder LXDE zwar nicht ein komplettes KDE (oder Plasma oder wie das morgen heißen wird), aber zwangsläufig entsprechende Pakete mit.

Damit das optisch halbwegs homogen erscheint, gibt es seit langem eine Art Kompatibilitäts(meta)pakete, so aktuell kde-runtime.

Im in Entwicklung befindlichen Ubuntu 17.04 Zesty Zapus traut man sich nun endlich an Qt5.7(.1). So werden – nochmal endlich – diverse Programme in aktuellen Versionen wie QupZilla, das es schon sehr lange in v2.x, aber eben nur mit aktuellem Qt, gibt, möglich.

Krusader ist nun auch hochgehievt worden…und sieht auf einer Gtk+-Oberfläche aus wie zwei Schreibmaschinenseiten (nicht zu reden davon, daß frühere Settings nicht akzeptiert werden), sprich komplett ohne Icons. Dasselbe Trauerspiel bei k3b und weiteren.

“kcmshell4 icons” hilft logischerweise nicht, ein kcmshell5-Pendant gibt es dafür noch nicht. Ist ein komplettes kde5 installiert, besteht das Problem nicht. Aber das wollen wir ja nicht, sondern einzelne Qt-Programme unter Gtk+ nutzen. Der Bug ist bekannt.

Komplette Lösung (mit Board-Mitteln, dafür braucht man kein qt5ct aus einer Fremdquelle):

  1. Installation des runtime-Metapakets und des default-Themes (anderenfalls fehlen viele Icons, gerade in Krusader):
    1
    
    sudo apt-get install kde-runtime breeze
  2. User-bezogenes .profile im Editor laden:
    1
    
    leafpad ~/.profile
  3. An das Ende die export-Zeilen der Umgebungsvariablen copypasten:
    export KDE_FULL_SESSION=true
    export KDE_SESSION_VERSION=5
    export QT_QPA_PLATFORMTHEME=appmenu-qt5:kde
    export QT_STYLE_OVERRIDE="breeze"
  4. Speichern, Editor beenden.
  5. Neu einloggen.

Btw., seit Ewigkeiten verwendete Envars funktionieren nicht mehr, nämlich die für das Datumsformat, in Gtk+- und auch Qt4-Programmen dagegen einwandfrei. Auch das ist bekannt, die Funktion sei in Qt ‘rausgeflogen (Sage mal noch einer, KDE sei hochkonfigurierbar und nur in der Gnome Shell verblöde…vereinfache man!), aber im Bugreport-Thread metastreitet man sich seit weit über 2 Jahren lieber herum, wozu andere – und das sind offensichtlich nicht wenige (mich seit knapp 20 Jahren eingeschlossen) – denn ISO 8601 – einen internationalen Standard – weiter nutzen wollen. Oder irgendein anderes nationales Format. Dazu kommen die dümmlichen Kommentare, die nicht begreifen, daß es nicht um eine simple Uhren-App auf dem Desktop geht, sondern daß man mit Datestamps produktiv arbeiten kann. Lösung nicht in Sicht, weil nicht gewollt. Toll.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *