S-Bahn Leipzig – 40 Jahre

S-Bahn Leipzig, ErsttagskarteNun hat die Leipziger S-Bahn zwar weder ein mit anderen deutschen Staedten vergleichbares Streckennetz, noch ueberhaupt ein eigenes (von Ausnahmen wie PlagwitzGruenau abgesehen), trotzdessen ist sie bis in die Wendezeiten ein stark genutztes Verkehrsmittel des OePNVs gewesen, da sie mit ihrer Herzform um die Stadt mit dem Hbf. als Zentrum das strahlenfoermige Straßenbahnnetz (das zweitgroesste Deutschlands) gut ergaenzt hat und spaeter sogar bis Wurzen gefahren ist.

Heutzutage werden Strecken- und Liniennetz stark ausgebaut und sollen mit der Einbeziehung des entstehenden Leipziger Citytunnels zwischen Leipzig Hbf. und Bayer Bf. neue Bedeutung erlangen (von Halle/Saale im Westen bis wieder Wurzen im Osten und Geithain, moeglicherweise Chemnitz im Süden). An dieser Stelle moechte ich jedoch an die Anfaenge erinnern.

Die Rueckseite der Ersttagskarte (freundlich zur Verfuegung gestellt von H. Hackebeil) zieren die Worte “20 Jahre DDR. Fahren Sie – schnell – sicher – bequem! Benutzen Sie Ihre Stadtschnellbahn!”

Ich bin damals noch gern von Anger-Crottendorf nach Leutzsch mitgefahren, jedoch keinesfalls wegen runden Leders, das mich heute noch kalt laesst, sondern der Bockwurst in der Halbzeitpause und – als Eisenbahnfan – der S-Bahnfahrt. ;)